Motivation

Als Friedensrichterin muss man gerne mit Menschen arbeiten und ihre Bedürfnisse ernst nehmen. Das damit gewonnene Vertrauen bildet die Grundlage, um gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Ich bringe diese Fähigkeit mit, weil ich offen und unvoreingenommen auf alle Leute zugehe und ihre Anliegen ernst nehme. Bereits heute stammen meine Klienten aus den verschiedensten Kulturen und haben unterschiedliche soziale Hintergründe. Auch die Zusammenarbeit mit Anwälten oder zum Teil schwierigen Klienten gehört zu meinem Alltag. Ich bringe deshalb diese Begabung mit, die ich auf dem Friedensrichteramt gewinnbringend einsetzen kann.

Meine Erfahrung zeigt, dass das Schliessen eines einvernehmlichen Vergleichs häufig die bessere Lösung darstellt als ein Gerichtsurteil. Und genau dies, nämlich das Schlichten, kann ich als Friedensrichterin erfolgversprechend einsetzen. So wie auf dem Friedensrichteramt, befinden sich auch die Menschen, die jetzt zu mir als Rechtsanwältin und Mediatorin kommen, in Konflikten und Krisen, teils unterschwellig teils offen eskalierend. In meiner jahrelangen Berufstätigkeit habe ich deshalb gelernt, auf Konflikte deeskalierend einzuwirken. Auch in emotional schwierigen Situationen kann ich Ruhe vermitteln und eine konstruktive Atmosphäre schaffen. Dies ist notwendig um einvernehmliche Lösungen zu bewirken. Diese Kompetenz kann ich als Friedensrichterin mit Leidenschaft einsetzen.

Natürlich können nicht alle Streitigkeiten einvernehmlich gelöst werden, dann zögere ich auch nicht zu entscheiden und mein juristisches Fachwissen zu nutzen. Ich bin seit vielen Jahren im Privatrecht und Zivilprozessrecht tätig. Deshalb habe ich ein fundiertes und breites Fachwissen in diesen Rechtsgebieten, welche man als Friedensrichterin ebenfalls anzuwenden hat. Genau das ist in Winterthur wichtig, weil eine Grossstadt hohe Ansprüche an die juristischen Kenntnisse der Friedensrichterinnen stellt. Man muss deshalb auch in der Lage sein, eine Einschätzung des Prozessrisikos zu machen. Auch diese Erfahrung bringe ich als forensisch tätige Rechtsanwältin mit.

Weil das Friedensrichteramt Winterthur aus einem Team besteht, muss man ein Teamplayer sein um dort zu arbeiten. Ich arbeite sehr gerne im Team und habe schon immer im Team gearbeitet. In der Anwaltskanzlei sind wir ein Dreierteam, in der kantonalen Mediationsstelle ein Viererteam. Dazu führe ich in der Kanzlei Substitute und arbeite eng mit dem Sekretariat zusammen. Ich werde mich daher gut im Team des Friedensrichteramtes integrieren können.

Fazit

  • Ich arbeite sehr gerne mit Menschen
  • Ich kann Konfliktlösungsinstrumente gezielt einsetzen
  • Ich bringe das nötige und vor allem auch das aktuelle juristische Fachwissen mit
  • Ich bin jung und flexibel im Denken
  • Ich stehe mit beiden Füssen auf dem Boden
  • und ich arbeite gut und gerne im Team

Ich würde dieses Amt mit Leidenschaft und Herzblut ausüben, weil es auf mich zugeschnitten ist.
Es würde mich deshalb sehr freuen, wenn Sie mich dabei unterstützen würden.